Bau der "La Capitana di Venezia" im Maßstab 1:25 und 1:16

Seitdem ich acht Jahre alt bin, fasziniert mich der Modellbau. Mit zwölf Jahren bekam ich mein erstes RC-Modell. Einige Schnellbaukästen später, fand ich in dem Katalog „Modellbaupläne“ des Verlags für Technik und Handwerk schließlich das, wonach ich suchte: den Bauplan der „La Capitana di Venezia“. Ich war fasziniert von diesem Schiff mit seiner unvergleichlichen Eleganz und prunkvollen Ausstattung. Ich hatte nur ein Problem: Ich wollte diese Galeere fahren sehen, und dazu wäre sie gem. Bauplan im Maßstab 1:50 zu klein gewesen. Also vergrößerte ich im Maßstab 1:25, d.h. auf eine Länge von 1,80 m.

Da ich noch nie ein Schiff nur nach Bauplan, Skizzen oder Fotos gefertigt hatte, wusste ich nicht, mit wie viel Anstrengungen und Kopfzerbrechen dies verbunden sein würde.

Irgendwann fuhr diese 1. Galeere auf dem See. So schön der Anblick auch war, ließ mich der Gedanke an ein noch größeres Modell nicht mehr los. Gedacht - Getan, begann ich 1999 mit dem Bau der „La Capitana di Venezia“ als Funktionsmodell im Maßstab 1:16 und einer Länge von 2,70 m. 2004 traute ich mich erstmalig aus meinem Bastelkeller heraus, und durfte die Galeeren bei Messen präsentieren. Ich freute mich über die positiven Reaktionen der Besucher und die Vielzahl an spontanen Kommentaren: „Boaar…Wahnsinn, Irre, Toll, Genial, Cool…(je nach Generation) etc.“ Nur der oft gestellten Frage „Wo ist denn die Mannschaft?“ konnte ich immer noch nicht gerecht werden. Das Schiff war definitiv zu klein!